Level 2 Level 4
Level 3

Eiszeiten etc.


58 words 0 ignored

Ready to learn       Ready to review

Ignore words

Check the boxes below to ignore/unignore words, then click save at the bottom. Ignored words will never appear in any learning session.

All None

Ignore?
erkläre Flugsandablagerungen im Periglazial
z.B. Parabeldünen Schorfheide: Wind bläst Sand gegen Erhebung – Sand lagert sich zuerst auf flacher Luvseite an, dahinter ist windgeschützt (stille Leeseite) und dort fällt dann ebenfalls Sand ab.
Was lässt sich zu Korngröße, Fließgeschwindigkeit, Erosion, Sedimentation und Transport sagen?
Je höher die Fließgeschwindigkeit, desto weniger Partikel lagern sich ab. Je geringer die Korngröße, desto später findet eine Sedimentation statt. Bis zu einer Korngröße 0,1 mm lagert sich auch bei niedrigster Geschwindigkeit nichts ab.
Wodurch entstand das Breslau-Magdeburger Urstromtal?
Durch das Saaleglazial, Warthestadium
Wodurch enstand das Torun-Eberswalder Urstromtal?
Im Weichselglazial, Pommersches Stadium
Wodurch entstand das Warschau-Berliner Urstromtal?
Im Weichselglazial, Frankfurter Stadium
Wodurch entstand das Glogau-Baruther Urstromtal? Und wann?
Im Weichselglazial, Brandenburger Stadium, vor etwa 18.000 Jahren v.u.Z.
Benenne die Stadien der Weichselkaltzeit
Pommersches Stadium, Frankfurter Stadium, Brandenburger Stadium
Stratigraphie des Eiszeitalters von alt nach jung
Voigtstedtwarmzeit (Cromer), Elsterkaltzeit (Mindel), Holsteinwarmzeit, Saalekaltzeit (Riß), Eemwarmzeit, Weichselkaltzeit (Würm), Holozän
Unterteilung der Weichselkaltzeit
Früh, Hoch- und Spächtweichselkaltzeit (Früh: Meer, Hoch und Spät: Eis)
Von wann bis wann ging die Weichselkaltzeit?
90.000 bis 8.500 Jahre v.u.Z.
Wann begann das Quartär?
Vor 2,5 mio Jahren (davor: Tertiär)
Differenzierung zwischen Pleistozän und Holzän
Pleistozän ist die Eiszeit, Holozän die Nach-Eiszeit
Welche 3 großen Vereisungszyklen gab es im Quartär?
Elster-, Saale- und Weichselglazial
Welche wichtigen Stadien im Weichselglazial?
Brandenburger, Frankfurter und Pommersches Stadium
Wann begann das Holozän?
Vor ca. 10.000 Jahren
Beschreibe Elster-Kaltzeit und nenne Daten
Von 473.000 bis 360.000 Jahre v.u.Z., Gletschervorstöße nach Süden weit über Brandenburg hinaus
beschreibe Holstein Warmzeit und nenne Daten
von 360.000 bis 345.000 v.u.Z., Anstieg der Jahresdurchschnittstemperatur auf ca. 12°C, weite Seenlandschaften in Brandenburg
Daten der Saale-Eiszeit
345.000 – 126.000 v.u.Z.
Was geschah im Saale-Frühglazial?
Kein Gletschervorstoß nach Brandenburg; weitflächige Landschaftseinebnung unter Premafrostbedingungen
Was geschah im Saale-Hochglazial? (älteres Drenthe-Stadium, jüngeres Warthe-Stadium)
zwei Gletschervorstöße; Bildung von z.T. Mächtigen Stauchendmoränen (Lausitzer Grenzwall, Fläming, Prignitz)
Was geschah im Saale-Spätglazial?
Weitflächige Landschaftseinebnung unter Permafrostbedingungen
Beschreibe Eem-Warmzeit mit Daten
126.000 – 113.000 Jahre v.u.Z., Anstieg der Jahresdurchschnittstemperatur auf ca. 12°C, reichhaltige Vegetation
Beschreibe Weichsel-Frühglazial mit Daten
113.000 – 18.000 v. Chr., kein Gletschervorstoß nach Brandenburg; sehr kaltes Klima verhindert die Entwicklung geschlossener Wälder; spärliche Tundrenvegetation; zeitweise lichte Birken- und Kiefernwälder
Beschreibe Brandenburger Stadium (mit Frankfurter Rückzugstaffel) inkl. Daten
18.000 – 15.000 v. Chr., erster und weitester Eisvorstoß in der Weichsel-Kaltzeit
Beschreibe Blankenberg-Interstadial mit Daten
15.000 – 14.000 v. Chr., Teil vom Weichsel-Hochglazial, kurze Erwärmung: lokal geringe Bodenentwicklung
Beschreibe Pommersches Stadium (mit Angermünder Rückzugstaffel) mit Daten
14.000 – 12.000 v. Chr., zweiter Gletschervrostoß der Weichsel-Kaltzeit, Entwicklung von Stauchendmoränen, Jahrdurchschnittstemperatur von -5°C
Benenne die Zeitabschnitte des Weichsel-Spätglazials
Älteste Tundrenzeit, Bölling, Ältere Tundrenzeit, Alleröd, Jüngere Tundrenzeit
Von wann bis wann ging Holozän?
8.200 v. Chr. bis heute
Welche Zeitabschnitte umfasst Holozän?
Präboreal, Boreal, Atlantiku, Subboreal, Subatlantikum
Welche Abschnitte des Ostdeutschen Tieflands wurden im Weichselglazial geprägt?
Jungemoränenland, von Ostsee über Müritzsee bis Havel: Mecklenburger Boddenküste, Mecklenburger Seenplatte, Baltischer Landrücken, Märkische Heide, Berliner Urstromtal
Welche Abschnitte des Ostdeutschen Tieflands wurden im Saaleglazial geprägt?
Altmoränenland, von der Havel bis zur Elbe: Fläming, Südlicher Landrücken, Magdeburger Urstromtal
Wo findet sich die Lössdecke im Ostdeutschen Tiefland?
Leipziger Bucht
Was bildet die glaziale Serie?
Hinterlassenschaften der Eiszeit: flache bis wellige Grundmoränen, kuppige Grundmoränen, Endmoränen (Stauchendmoränen), Sander, Urstromtäler
Was sind Zungenbeckenseen?
Hohlformen im Grundmoränenbereich; durch vorstoßende Gletscherzungen geschaffen → Bsp: Parsteiner See, Grimnitzsee
Was sind die drei Schritte in der Bewegung der Lockergesteine?
Erosion → Transport → Sedimentation
Ab welcher Windstärke wird Schluff bewegt?
Unter 2 km/h
Bis zu welcher Windstärke wird höchstens Feinstsand bewegt?
Windstärke 1 „Leiser Zug“, bis 5 km/h
Bis zu welcher Windstärke wird höchstens Feinsand bewegt?
Windstärke 2 – 3, „Leichte bis schwache Brise“, bis 15 km/h
Bis zu welcher Windstärke wird höchstens Mittelsand bewegt?
3 – 4, „schwache bis mäßige Brise“, bis 25 km/h
Bis zu welcher Windstärke wird höchstens Grobsand bewegt?
5 – 6, „frische Brise bis starker Wind“ bis 50 km/h
Bis zu welcher Windstärke wird höchstens Fein- bis Mittelkies bewegt?
7 – 9 „Steifer Wind bis schwerer Sturm“, ab 100 km/h
(Hinterlassenschaften der Eiszeit) Was sind Rinnenseen?
Längs der Eisspalten durch sich einschneidende Schmelzwässer gebildete Hohlformen → Bsp. Werbellinsee
(Hinterlassenschaften der Eiszeit) Was sind Sölle?(Einzahl: Soll)
kleine(< 1ha) als Toteiskessel gebildete Seen beziehungsweise. Pfuhle im Bereich der Grund- und Endmoränenlandschaft
(Hinterlassenschaften der Eiszeit) Was sind Oser?(Einzahl: Os)
durch Schmelzwässer abgelagerte Sedimente
(Hinterlassenschaften der Eiszeit) Was sind Kames (Einzahl: Kame)
zwischen tauendem Eis aufgeschichtete Sandterrassen
(Hinterlassenschaften der Eiszeit) Was sind Drumlins?
Durch überfahrung bei erneutem Gletschervorstoß entstandene Stromlinienförmige Hügel (bis 1 km lang) → bsp. Kleiner Rummelsberg bei Brodowin
(Periglaziale Bildungen) Was sind Eiskeile?
Spaltenbildung im gefrorenen Boden und deren Auffüllung mit Schmelzwassersedimenten
(Periglaziale Bildungen) Was sind Fließerden?
→ Solifluktion
(Periglaziale Bildungen) was sind Sinddaünen/Lössgebiete?
→ Äolische Ablagerungen
(Periglaziale Bildungen) Was sind Steinsohlen?
→ Kryoturbation; → Deflation; → Windkanter
Welche Ausgangsgesteine der Bodenbildung gibt es?
Grundmoräne, Endmoräne, Sander, Urstromtal, Dünenbildungen
(Ausgangsgesteine der Bodenbildung) Grundmoräne:
Kies- und steinhaltiger Geschiebemergel (ca. 10% Kalk) und Geschiebelehm (entkalkt)
(Ausgangsgesteine der Bodenbildung) Endmoräne:
Kis- und steinhaltiger Geschiebelehm über Mergel, Geschiebesande, grobe Schmelzwassersande sowie feine Beckenablagerungen (Beckenton, Beckenschluff)
(Ausgangsgesteine der Bodenbildung) Sander:
grobe Schmelzwassersande und -kiese
(Ausgangsgesteine der Bodenbildung) Urstromtal:
Talsande, Talschluffe
(Ausgangsgesteine der Bodenbildung) Dünenbildungen:
Flugsande
Welches Ausgangsmaterial der Bodenbildung findet sich in Brandenburg bis 40 cm Tiefe hauptsächlich?
Geschiebedecksand
Welches Ausgangsmaterial der Bodenbildung findet sich in Brandenburg ab 40 cm Tiefe hauptsächlich?
Talsand