Level 4 Level 6
Level 5

Beschreibung der pedogenen Prozesse


32 words 0 ignored

Ready to learn       Ready to review

Ignore words

Check the boxes below to ignore/unignore words, then click save at the bottom. Ignored words will never appear in any learning session.

All None

Ignore?
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Entkalkung: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Niederschlag > Verdunstung → Bildung von Sickerwasser
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Entkalkung: Welche (bio-)chemischen Reaktionen laufen im Boden ab?
Bildung von Kohlensäure im Boden durch Atung der Bodenorganisme, Enstehung von Calcium-Hydrogencarbonat, durch Verwitterungsreagktion der Carbonats werden Säuren neutralisiert und in ihrer Wirkung abgepuffert
Wie entsteht Kohlensäure im Boden durch die Atmung der Bodenorganismen?
CO2 + H2O → H2CO3 → H+ + HCO3-
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Entkalkung:Welche Merkmale dienen der Erkennung des Prozesses?
Kalknachweis mit verdünnter Salzsäure: 2HCl + CaCO3 → CaCl2 +H2O+ CO2
Wie entsteht Calcium-Hydrogencarbonat im Boden und Bedeutung in pedogenen Prozessen?
Calciumcarbonat (Calcit, Kalk) reagiert mit Kohlensäure zu Calcium-Hydrogencarbonat, welches gut wasserlöslich ist und mit dem Sickerwasser ausgetragen wird: CaCO3 + H2O → Ca(HCO3)2
Welche Bedeutung hat Carbonat für den Boden?
Durch die Verwitterungsreaktion des Carbonates werden Säuren neutralisiert und in ihrer Wirkung abgepuffert („Carbonat-Pufferbereich“); Kompensationskalkungen im Wald dienen der Pufferung eingetragener Säuren
Was geschieht nach der Entkalkung?
Häufig Beginn der Verbraunung → Ausbildung von Bv-Horizonten
Klassifizierung von Ah-C-Böden: Rendzina
Festgestein, kalkhaltig
Klassifizierung von Ah-C-Böden: Ranker
Festgestein, kalkfrei
Klassifizierung von Ah-C-Böden: Pararendzina
Lockergestein, kalkhaltig
Klassifizierung von Ah-C-Böden: Regosol
Lockergestein, kalkfrei
Name für Rohboden (Ai-C-Profil)
Syrosem
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Verbraunung: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Vollständige Entkalkung des Ausgangssubstrates im Oberboden → Absinken des pH-Wertes unter ca. pH 6,5 (sonst keine chemische Verwitterung unter Beteiligung von H+-Ionen möglich)
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Verbraunung: Welche bio-chemischen Reaktionen laufen im Boden ab?
Freisetzung und Oxidation von Eisen aus primären Mineralien im Zuge der Verwitterung; gleichzeitig Bildung von sekundären Tonmineralen aus Verwitterungsprodukten (→ „Verlehmung“)
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Verbraunung: Welche Merkmale dienen der Erkennung des Prozesses?
Braunfärbung des B-Horizontes durch Eisen(III)oxid „Goethit“, Kennzeichnung der betreffenden Horizonte: Bv-C-Differenzierung
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Podsolierung: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Fördernd auf die Podsolierung wirken: quarzreiches Ausgangsmaterial (z.B. Flugsand); hohe Sickerwasserraten; ungünstige Humusformen (→ niedermolekulare, wasserlösliche Huminstoffe); schwer zersetzbare Streu (Nadelstreu); atmosphärischer Säureeintrag („saurer Eintrag“)
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Podsolierung: Welche bio-chemischen Reaktionen laufen im Boden ab?
Durch saures Milieu fehlen Bodenlebewesen der makrofauna (→ Auflagehumus); Pilze dominieren bei den Zersetzern; wasserlösliche Fulvosäuren werden als metallorganische Komplexe (Chelate) in Verbindung mit Sesquioxiden (z.B. Al-, Fe-Oxide) in den Unterboden verlagert und dort bei geringerer Bodenazidität wieder ausgefällt
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Podsolierung: Welche Merkmale dienen der Erkennung des Prozesses?
Graufärbung des Oberbodens durch blanke Quarzkörner (Podsol = russ. „Ascheboden“, Bleicherde); rostbraun oder grau-schwarz gefärbter Unterboden (Eisen beziehungsweise. Humus); Bildung von Orterde/ Ortstein (Kittgefüge); Kennzeichnung: Ae, Ahe, Aeh, Bs, Bh, Bsh, Bhs
Was ist Fermentation?
Zersetzung von organischen Stoffen durch Mikroorganismen, d.h. Pilze und Bakterien
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Hydromorphierung – Vergleyung: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Einfluss von Grundwasser
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Hydromorphierung – Vergleyung: Welche bio-chemischen Reaktionen laufen im Boden ab?
Im ständig wassergesättigten Bereich führt Sauerstoffmangel zu reduzierenden Bedingungen (Reduktion = Sauerstoffentzug) → Aufösung von Fe- und Mn-Oxiden; mobilisiertes Fe und Mn steigt kapillar auf und fällt in luftführenden Grobporen als schwer lösliches Eisenoxid und Manganoxid aus
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Hydromorphierung – Vergleyung: Welche Merkmale dienen der Erkennung des Prozesses?
Rotbraune Rostlecken im Go-Horizont; ggf. Bodenverhärtung durch Raseneisenstein (Eisenkonkretionen); Marmorierung (Rost- und Bleichflecke) im Gro- und Gor-Horizont; Grau-blauer Reduktionshorizont Gr im grundwassergesättigten Bereich
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Pseudovergleyung: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Bildung von Stauwasser (=Niederschlagswasser, das aufgrund von stauenden Bodenschichten – z.B. aus dichtem Lehm – vorübergehend am Versickern gehindert wird)
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Pseudovergleyung: Welche bio-chemischen Reaktionen laufen im Boden ab?
Reduzierende Bedingungen durch Wasserstau → Auflösung von Fe- und Mn-Oxiden; mobilisierte Fe- und Mn-Ionen diffundieren in das Innere dass es Bodenaggregate, so wie durch eingeschlossene Luftbläschen erneut oxidiert werden
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Pseudovergleyung: Welche Merkmale dienen der Erkennung des Prozesses?
Typisch sind winterliche Nass- und sommerliche Trockenphasen; dichter, meist tonreicher Sd-Horizont unter wasserleitendem Sw-Horizont mit deutlicher Marmorierung (Rost- und Bleichflecke); Rostflecken vorwiegend in den Bodenaggregaten zu finden; ggf. Bildung Raseneisenstein
Was sind Bodenaggregate?
Zusammenlagerung einzelner Bodenpartikel (vgl. Bodengefüge)
Die Indikatoren Marmorierung, Rostfleckung und Reduktionsmerkmale weisen auf ... hin
Grund- oder Stauwassereinfluss → Gley, Pseudogley
Was bedeutet Lessivierung?
Tonmineralverlagerung
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Lessivierung: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Bodenreaktion zwischen pH 5.0 – pH 6.5 für die Dispergierung der negativ geladenen Tonteilchen (sonst Aneinanderhaften von Primärpartikeln durch Ca2+-Brücken bei hohem pH- beziehungsweise. Al3+-Brücken bei niedrigem pH-Wert); ausreichender Sickerwasserstrom; tonhaltiges Substrat (z.B. Geschiebelehm); periodisches Austrocknen zur Bildung von Trockenrissen
Was ist Dispergierung?
Feinverteilung in der Bodenlösung
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Lessivierung: Welche bio-chemischen Reaktionen laufen im Boden ab?
Dispergierung und Mobilisierung von Tonmineralen mit dem Sickerwasser durch Makroporen (Schwundrisse, Wurzelgänge); Wiederausfällung im Unterboden als glänzende Tonhäutchen an den Porenwänden („Tapeten“, Ton-Kutane) infolge von geringer werdenden Porendurchmessern (Filterefekt), versiegendem Sickerwasserstrom (Transportmedium) oder aufgrund ansteigender Ca2+-Konzentration
(Beschreibung der pedogenen Prozesse) Lessivierung: Welche Merkmale dienen der Erkennung des Prozesses?
Profildifferenzierung durch Verarmung des Oberbodens an Ton bzw. Anreicherung des Unterbodens mit Ton; Ton-Kutane (Lupe); Kennzeichnung der Horizonte Al, Bt