Level 24 Level 26
Level 25

Chemie № 1


67 words 0 ignored

Ready to learn       Ready to review

Ignore words

Check the boxes below to ignore/unignore words, then click save at the bottom. Ignored words will never appear in any learning session.

All None

Ignore?
Organische Chemie
chemische Verbindungen, die auf Kohlenstoff basieren
Anorganische Chemie
die Chemie aller kohlenstofffreien Verbindungen
Kraft Newton (N)
1N = 1kg x m / s²
Wärmemenge, Arbeit, Energie Joule (J)
1J = 1kg x m² / s²
Energie = J = Nm = 1Ws
Energie = Wärme (J) = mech. Arbeit (Nm) = elektr. Arbeit (Ws)
Elektrische Leistung Watt (W)
1W = 1kg x m² / s³
Elektrische Ladung Coulomb (C)
1C = 1 A x s
Elektrische Spannung Volt (V)
1V = 1W / A
Stoff
Materie die chemisch als Element, Verbindung o. Gemisch vorliegt
Reinstoff
Stoffe bei denen Beimengungen mit chem. Hilfsmitteln nicht nachgewiesen werden können
Homogenes Stoffgemisch
Bildet eine Phase → einzelne Bestandteile auf molekularer Ebene miteinander verbunden
Heterogenes Stoffgemisch
Mehrere Phasen → nicht vollendet vermischt, lassen sich physk. in Reinstoffe auftrennen
Suspension
feinste Verteilung kleiner Teilchen eines festen Stoffes in Flüssigkeit → Blut
Emulsion
Gemenge aus zwei ineinander unlösbaren Flüssigkeiten → Milch
Aggregatzustände
Zustände eines Stoffes, Entstehung durch Änderung von Temperatur und Druck
Fest nach flüssig
Schmelzen
Fest nach gasförmig
Sublimation
Flüssig nach fest
Erstarren/Gefrieren
Flüssig nach gasförmig
Verdampfen/Sieden
Gasförmig nach flüssig
Kondensation
Gasförmig nach fest
Resublimation/Soldifikation
Atomkern (Nukleus)
99,9% der Masse des Atoms
Kernteilchen (Nukleonen)
Protonen und Neutronen
Nuklid
Atomsorte mit genau bestimmer Kernladungszahl (Z) & Massenzahl (A)
Isotop
Atomarten, deren Atomkerne gleich viele Protonen, aber unterschiedlich viele Neutronen enthalten
Ordnungszahl = Kernladungszahl
entspricht der Protonen oder Elektronenzahl
Reinelement
Elemente mit nur einem Isotop
22 Reinelemente
Aluminium, Flour, Gold, Iod, Natrium, Phosphor etc.
Instabile Nuklide
auch Radionuklide/Radioisotope → zerfallen unter Abgabe radioaktiver Strahlung
α-Strahlung
α-Zerfall → Schwerer Kern → Teilchenstrahlung von Heliumkernen
β−-Strahlung
β-Zerfall → Teilchenstrahlung → Elektronen
β+-Strahlung
β-Zerfall → Teilchenstrahlung → Positronen
ɣ-Strahlung
ɣ-Zerfall → Kernumwandlung → Elektromagnetische Strahlung aus ungeladenen Photonen/Quanten
Nachweis radioaktiver Strahlung
Schwärzung Fotoplatten, Nebelkammer, Geiger-Müller-Zählrohr, Szintillationszähler
Halbwertszeit
Zeit, in der die Hälfte der Kerne einer Menge von Radionukliden zerfällt
Aktivität/Zerfallsrate
1 Bq = 1 Kernzerfall/ s → Anzahl der Kernzerfälle pro Zeitintervall
Energiedosis
1 Gray = 1J/Kg → gibt an, wie viel Energie ein Kgr eines Stoffes durch Strahlung aufnimmt.
Äquivalentdosis
Millisievert (mSv) → biol. Wirkung d. Strahlung auf Flora/Fauna
Natürliche Zerfallsreihe
am Ende entsteht jeweils ein nicht weiter zerfallendes, stabiles Isotop
Uran-Radium-Reihe
Uran-238 → Blei-206
Uran-Actinium-Reihe
Uran-235 → Blei-207
Thorium-Reihe
Thorium-232 → Blei-208
Künstliche Kern-Umwandlung
stabile Atomkerne wie Stickstoff, werden mit α-Teilchen/Neutronen beschossen und im Kern aufgenommen
Radioimmunoassay
Geringe Konzentrationen von Antigenen aus Hormonen, Enzymen, Wirkstoffen quant. nachweisbar
Salze
Ionenbindung aus Kation und Anion, mit ausgeglichener Ladung
machen die Moleküle aus
Ionenbindung, Kovalente(Atom)bindung, Metallbindung
Starke chemische Bindung
Ionenbindung, Kovalente(Atom)bindung, Metallbindung
Schwache chemische Bindung
H-Brückenb.,Dipol-Dipol-&Van-der-Waals-Kräfte
Ionenbindung
Heteropolare Bindung
Ionenbindung Wechselwirkung
Elektrostatische Anziehung zw. Kation/Anion
Ionenbindung Eigenschaften
Hohe Schmelz/Siedetemp., wasserlöslich, leitfähig
Kovalente(Atom)bindung
Elektronenpaarbindung der äußeren Schalen der Bindungspartner
Kovalente(Atom)bindung beteiligte Atome
Nichtmetallatome ähnlicher bis gleicher Elektronegativität
Metallbindung
Bildung von Metallen oder Legierungen zw. Metallatomen
Metallbindung Wechselwirkung
+ gelad. Metallrümpfe (Kationen), werden durch freie Elektronen zusammengehalten
Oktettregel Edelgaskonfiguration
Bestrebung von Atomen, durch Nutzung gemeinsamer Elektronenpaare, Eletronenoktett zu erlangen
Van-der-Waals-Kräfte
Schwache Wechselwirkungen zw. Atomen oder Molekülen
Wasserstoffbrückenbindung
Schwache Bindung zw. Molekülen, in denen H-Atome an stark elektroneg. Atome wie O,N oder F gebunden sind
Das Gesetz der Erhaltung der Masse
Die Summe der Masse der Edukte ist gleich der Summe der Masser der Produkte
Das Gesetz der konstanten Proportionen
Elemente einer bestimmten chem. Verbindung bilden immer das gleiche Massenverhältnis
Massenwirkungsgesetz
Verhältnis zw. Edukt und Produkt einer Reaktion im chem. Gleichgewicht
Einfluss Ablauf chem. Reaktionen
Energieumsatz und Reaktionsgeschwindigkeit
1. Hauptsatz Thermodynamik
Jedes System/Stoff besitzt innere Ennergie (U)
Innere Energie von Stoffen
Bindungsenergie → Energie im Kern + chem. Energie; Bewegung Teilchen → Thermische Energie
Endotherme Reaktion
Es wird Energie aufgenommen
Exotherme Reaktion
Es wird Energie abgegeben
Reaktionsgeschwindigkeit Abhängigkeit
Konzentration, Temp., Druck, Katalysatoren, Aggregatzustand, Größe der reagierenden Oberfläche