Level 1
Level 2

Kap.5 Messung und Datenerhebung in den SoWi


43 words 0 ignored

Ready to learn       Ready to review

Ignore words

Check the boxes below to ignore/unignore words, then click save at the bottom. Ignored words will never appear in any learning session.

All None

Ignore?
Grad der Differenzierung, mit dem die als Indikatoren benutzten emp. Sachverhalte gemessen werden sollen
durch Angabe des Differenzierungs- und Variabilitätsgrades werden ie begrifflich bezeichneten Indikatoren zu Variablen
Messvorschriften, Regeln nach denen abstrakte geankl. Konzepte an konkreten emip. Objekten festgestellt werden sollen
Objekte nicht mehr abstrakte gedankl. Konzepte sondern -> Merkmale von Untersuchungsobjekten
Standardisierte Forschung (Ziel)
Info in Form von Daten gewinnen. Daten0Merkmalsmesswerte anhand derer Objekte unmittelbar verglichen und statistisch ausgewertet werden können -->selektive Erhebung vorab def. Merkmale
Qualitativ-interpretative Forschung
breite Infosammlung aus möglichst vielen Perspektiven
Methoden/Verfahren
benutzt man um von einem genau definierten Anfangszustand zu einem def. Endzustand zu gelangen. -->Endzustand ist methodenUNabhängig
Modell
Abbild einer def. Ausgangssituation unter bestimmten Gesichtspunkten. -jeweils für bestimmte Frage- oder Problemstellung entworfen -versch. Modelle derselben Ausgangsstruktur verarbeiten und betonen unterschiedl. Info, beantworten unterschiedl. Fragen. Ergebnis-->modellabhängig
Problem (Modell)
falsche Anwendung, Modelle für die Frage nicht entworfen-> ungültige Ergebnisse
Vorraussetzung für den Einsatz der statistik ist
die Messbarkeit der Merkmale
Klassifikatorische Begriffe
Begriffe die beobachtbare Objektmengen in Teilmengen zerlegen bzw. in Klassen gleicher Objekte einteilen
Komparative Begriffe
Implizieren zusätzlich eine Rangordnung der Teilklassen
Metrische Begriffe
die Abstände hinsichtlich eines Merkmals sind angebbar und es ist eine Maßeinheit verfügbar
Messen
Zuweisung von Ziffern/Symbolen zu Objekten/Sachverhalten entsprechend den Ausprägungen der an diesen Objekten betrachteten Merkmale. ( Beziehung zwischen den Objekten müssen den Beziehungen zwischen den Symbolen entsprechen)
Messergebnis
die Strukturtreue symbolische Abbildung der emp. Merkmalsausprägung
axiomatische Messtheorie
Zuordnungs- und Abbildungsregeln
3 erforderliche& zu begründende Festlegungen
1. Welche Unterschiede in den Sachverhalten sollen berücksichtigt werden? 2.welches ist die Maßeinheit? Mit welchem Instrument wird gemessen? 3.Nach welchen Regeln werden welche Symbole den Eigenschaften zugeordnet?
Variable
Eine Merkmals- bzw. Eigenschaftsdimension, die mit einem Begriff bezeichnet wird und mehrere Ausprägungen annehmen kann
Konstante
Begriff mit nur einer Ausprägung
Variable
= Begriff + mind. 2 Ausprägungen ( qualitativ, quantitativ )
qualitativ (Variable)
verbale Bezeichnung, Buchstaben; zugeordnete Zahlen deren mathematische Relationen NICHT interpretiert werden dürfen
quantitativ (Variable)
mathematisch interpretierbare Zahlenwerte
Gefahren (Variable)
-Variable nicht differenziert genug, um wichtige Unterschiede des Untersuchungsgegenstandes abzubilden -es werden nur scheinbare Unterschiede des Untersuchungsgegenstandes abgebildet (Messartefakte)
Daten
die in geeigneter Form festgehaltene und symolische Repräsentation der bei den Untersuchungseinheiten beobachteten Merkmale
3 wichtige Prinzipien der Datensammlung
1.Vergleichbarkeit 2.Klassifizierbarkeit 3.Vollständigkeit(->fehlene Antworten sind keine Messwerte)
Morphismen
strukturtreue Abbildung
1. Prinzip Vergleichbarkeit
Untersuchungsbedingung für alle Untersuchungseinheiten gleich -Kombinationen müssen empirisch sinnvoll sein -die Untersuchungseinheit muss immer nur sinnvoll hinsichtl. einer einzigen Merkmalsdimension miteinander verglichen werden können.
2. Prinzip Klassifizierbarkeit
für jedes paar (UE, X) muss genau ein Wert existieren -keiner UE darf mehr als eine Ausprägung auf jeder Variablen zugewiesen werden können -formal immer erfüllbar durch Kategorien wie "sonstiges" und "nicht entscheidbar"
3. Prinzip Vollständigkeit
es dürfen in der Datenmatrix keine Zellen leer bleiben -alle Werte müssen empirsch bestimmt werden
Messskala
das geordnete Tripel aus einem emp. Relativ, einem Numerischen Relativ und einer Abbildungsfunktion/Morphismus (homomorphe abbildung)
3 Kardinalprobleme vor dem Messvorgang
1. Repräsentationsproblem 2.Eindeutigkeitsproblem 3.Bedeutsamkeitsproblem
Repräsentationsproblem
Gibt es eine homomorphe Abbildung, ist ein Merkmal messbar -->konstituiert die Skala
Eindeutigkeitsproblem
welche Transformationen sind zulässig -->mögliche Transformationen der Messwerte konstituieren das Skalenniveau
Bedeutsamkeitsproblem
welche mathematischen Operationen führen zu emp. sinnvollen Aussagen? -richtiger Umgang mit den Messwerten
zulässige Transformationen
Transformationen die einen Morphismus in einen anderen überführen
Messniveau einer Skala wird definiert
durch die Relationen die zw den emp Objekten bestehen ODER durch die zulässigen Transformationen aus denen die Relationen abgeleitet werden.
Modell der additiven Indexkonstruktion
sämtliche Indikatoren müssen mind. auf Intervallskalenniveau gemessen worden sein
strukturtreues Messen
emp. eigenschaften von Objekten sowie die Klassifikation dieser Objekte wird strukturerhaltend in Daten überführt --> Abbildung einer emp. struktur durch Messwerte
Messen durch Indizes/Indexmessung
durch einen mehrdimensionalen Begriff wird eine theoretische Struktur definiert. d.h. erst die Messung konstruiert die emp. Struktur. Definition einer theoretisch begründeten Struktur, in die beim Messen ie emp. Objekte anhand ihrer merkmalsausprägung eingeordnet werden
Messen durch Befragung
1. direktes Messen am Befragten 2.Indirektes Messen durch den Befragten
Reliabilität der Messung
*Gütekriterium *In welchem Maß arbeiten Messinstrumente fehlerfrei und zeigen wahren wert der Indikatorvariablen? *Abwesenheit von Messfehlern *Zuverlässigkeit ist auch bei Ungültigkeit möglich
Intertemporale Stabilität der Messwerte
bei wiederholter Messung desselben Phänomens bringt das Messinstrument die gleichen Ergebnisse hervor
Intersubjektive Stabilität
wenn versch. Personen dasselbe Phänomen mit Hilfe desselben Instruments messen, ann erzielen sie die gleichen Ergebnisse
interinstrumentelle Stabilität
die gleiche Merkmalsdimension kann durchaus mit Hilfe unterschiedlicher Instrumente gemessen werden ( Zusammenhang zur Gültigkeit der Operationalisierung)
Reliabilität&Validität
-Gültigkeit kann niemals höher sein asl die Zuverlässigkeit des verwendeten Messinstruments -Reliabilität ist eine notwendige Bedingung für Validität ABER keine hinreichende (-> Messinstrument misst zuverlässig falsch etwas anderes als es soll)